Berufsbildende Schulen Lüchow

Tischler

planer-715463 640

Der Beruf

Tischler/innen stellen Schränke, Sitzmöbel, Tische, Fenster und Türen, aber auch Innenausbauten so­ wie Messe­ und Ladeneinrichtungen meist in Einzelanfertigung her. Zunächst beraten sie ihre Kunden über Einrichtungslösungen, u.U. nehmen sie dabei Skizzen oder den Computer zu Hilfe. Nach der Auftragserteilung be-­ und verarbeiten sie Holz und Holzwerkstoffe mit einer Vielzahl unterschiedlicher, auch computergesteuerter Techniken. Tischler/innen sägen, hobeln und schleifen, verarbeiten Furnie­re und behandeln die Holzoberflächen. Einzeln angefertigte Teile verschrauben oder verleimen sie zu fertigen Holzprodukten. Auf Baustellen setzen sie Fenster, Treppen und Türen ein; in Wohn­ oder Büroräumen verlegen sie Parkettböden und montieren Einbaumöbel, Raumteiler oder Wandverkleidungen. Außerdem reparie­ren sie beschädigte Möbel oder gestalten Musterstücke.

Beschäftigungsbetriebe:
Tischler/innen finden Beschäftigung

• bei Herstellern von Möbeln, Holzwaren oder Holzkonstruktionsteilen
• im Tischlerhandwerk, z.B. in Bautischlereien

Arbeitsorte:
Tischler/innen arbeiten in erster Linie

• in Bank­, Lackier­ und Maschinenräumen
• in Lagerräumen
• auf Baustellen
• in Fertigungshallen
• beim Kunden vor Ort

Steckbrief

Zielgruppe:

Auszubildende mit einem Ausbildungsvertrag im Tischlerhandwerk

Benötigter Schulabschluss:

In der Regel Abschluss des ersten Ausbildungsjahres in der Berufsfachschule Holztechnik

Erreichbarer Abschluss:

Gesellenbrief und (soweit noch nicht vorhanden) Sek. I Realschulabschluss
Dauer: 3 Jahre (davon das 1. Lehrjahr schulisch in der Berufsfachschule Holztechnik)

Inhaltliche Schwerpunkte:

Möbelbau, Innenausbau, von Fenstern, Haustüren und Treppen sowie Stilkunde
Ausblick: Tischlergesellinnen und Tischlergesellen sind auf dem Arbeitsmarkt stark gesucht. Man kann auch in verwandten Bereichen wie z.B. dem Schiffsausbau
oder der Bausanierung Beschäftigung finden.
Im Anschluss kann die Meisterprüfung abgelegt werden, man kann die Fachoberschule oder bei erfüllten Voraussetzungen das Berufliche Gymnasium
besuchen oder die Technikerschule besuchen.
Sonstiges: -
Kontakt: Johannes Schulz   

Anmeldung

Wer eine Aus­bil­dung in einem Betrieb macht (Duale Ausbildung), wird von seinem Aus­bil­dungs­be­trieb auf die Schul­pflicht hin­ge­wie­sen. Eine An­mel­dung findet dann in der Regel am ersten Schul­tag statt. Dieser erste Schul­tag ist zum Ende der großen Ferien der Elbe-Jeetzel-Zeitung zu ent­nehmen.

Für die erfolg­reiche An­mel­dung ist am ersten Be­rufs­schul­tag der Aus­bildungs­ver­trag und das letzte Schul­zeug­nis vor­zu­legen.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok